Berufliche Orientierung

Pilotprojekte zur Förderung der gymnasialen BSO

Im Rahmen des Projektes "Unterstützung der Berufs- und Studienorientierung Hessen" sind mehrere Pilotprojekte zur Förderung der gymnasialen BSO entstanden. Für nähere Informationen klicken Sie die entsprechenden Konzepte an.

3D-Druck im Unterricht

Praxisnahe Lehreinheiten mit Bezug auf aktuelle Technologien (wie z.B. 3D-Druck) und Beteiligung  von Partnerfirmen bewirken bei Schülerinnen und Schülern eine hohe Motivation. Sie entwickeln Spaß am Unterricht und werden durch eigene Projektarbeiten angeregt, über ihre späteren Berufsperspektiven nachzudenken.

BSO-Projektwoche

An drei Tagen werden Klassen der gymnasialen Oberstufe umfassend über Karrierewege in ihrer Region informiert. Am ersten Tag finden in der Schule mehrere Vorträge statt, in denen Unternehmen ihre Berufsfelder vor Schülergruppen vorstellen und Fragen der angehenden Abiturienten beantworten. Am zweiten Tag besuchen die Schülerinnen und Schüler zwei Betriebe, um sich vor Ort ein realistisches Bild vom späteren Berufsalltag machen zu können. Am dritten Tag reflektieren die Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit ihren Lehrkräften und Klassenkameraden die gemachten Erfahrungen.

Kunstausstellung Praktikum

Praktika stellen eine wesentliche Grundlage für eine praxisnahe Berufsorientierung dar. Sie ermöglichen den Schülerinnen und Schülern wichtige Einblicke in den späteren Berufsalltag. Aus diesem Grund ist es wichtig, die Praktika gut zu planen und nachzubereiten. Dass dies auch auf kreative Weise geschehen kann, beweist ein Pilotprojekt, in dem die Praktikanten ihre Erfahrungen im Rahmen einer Kunstausstellung aufbereiten. Hierdurch wird eine neue Form des Reflektierens gefördert und die individuellen Erkenntnisse aus den Praktika der gesamten Schulgemeinde sichtbar gemacht.

Technik AG

Technikunterricht findet kaum an Gymnasien statt, da er im Fächerkanon nur in wenigen Ansätzen berücksichtigt wird. Durch das Pilotprojekt „Technik AG“ kommen Schülerinnen und Schüler mit Technik in Berührung und können ihre technischen Kompetenzen ausbauen. Durch den praktischen Umgang mit Einplatinencomputern und einer Lötstation soll zudem das Interesse an Ingenieurberufen gefördert werden.

Solarauto

Praxisbezogene Projekte an deren Ende ein funktionierendes und innovatives Produkt steht ermutigen Schülerinnen und Schüler zu eigenverantwortlicher Arbeit und Engagement. Ein solches Produkt kann zum Beispiel ein selbstständig im Unterricht konstruiertes Solarauto sein. Die Schülerinnen und Schüler werden in Kleingruppen mit der Konstruktion und Fertigung einzelner Fahrzeugelemente betraut – von der Skizze bis zum fertigen Produkt. Auf diese Weise werden die Lernenden zur selbstständigen Projektarbeit motiviert und gleichzeitig ihre Teamfähigkeit gefördert.